Am 09.04.2016 fand wie geplant um 14.30 Uhr der Vortrag: Kinaesthetics von Frau Ender statt.

Kineasthetics was ist das??

Das zentrale Thema von Kinaesthetics ist die Auseinandersetzung mit der eigenen Bewegung. Dabei haben alltägliche unbewusste Bewegungsabläufe einen erheblichen Einfluss auf unsere Gesundheit und unserer Lebensgestaltung. Es hilft uns, sensibler für die eigene Bewegung zu werden und dadurch meine eigene Gesundheit zu entwickeln.

  1. B.: Ein Mensch mit Rheumaschmerzen egal welches Rheumart kann nur auf einem Stuhl mit Seitenlehnen sitzen, da er sonst nicht alleine aufstehen kann.

Bei Kineasthetics lernt man zu überlegen wie man mit wenig Kraftaufwand und in kurzer Zeit eine bestimmte Bewegung tätigen kann.

Der Mensch mit den Rheumaschmerzen sitzt auf einmal auf einem Stuhl ohne Armlehne – wie kommt er hoch? Er versucht weiter nach vorne auf den Stuhl zu rutschen und hat somit mehr Kraft in den Beinen und kann so vom Stuhl aufstehen.

Babys und Kleinkinder lernen sich bewegen ohne nachzudenken wie das geht, sie machen es einfach, Hauptsache sie kommen vorwärts. Wir Erwachsenen machen uns da mehr Gedanken drüber, mir tut das weh – das kann ich nicht, probieren es aber auch nicht.

Ich persönlich kann mich nach den praktischen Übungen vom 04.11.2016 z. B. wieder auf den Boden setzen oder legen und kann alleine wieder aufstehen, ich weiß was für ein „Hilfsmittel“ ich benötige.

Das gibt einem mehr Freiheiten.