Am 07.02.2015 hatten wir die erfahrene Ernährungsberaterin der acura Kliniken Frau Pilz zu uns eingeladen, die einen Vortrag über Gesunde Ernährung hielt.

Es waren pünktlich um 14.30 Uhr auch zahlreiche Mitglieder gekommen und wir konnten anfangen.

Nach der Begrüßung und Vorstellung von Frau Pilz durch die Leiterin begann sie mit Ihrem Vortrag:

Jeder möchte sich heute gesund ernähren, aber zu viel Zucker, Fett, Fleisch und bearbeitete Lebensmittel, alles was früher als Luxus galt, bringt heute die Esstische zum Biegen und unsere Gesundheit ins Wanken.

Durch den technischen Fortschritt sind wir von körperlich schwerer Arbeit und notwendiger Bewegung befreit, dadurch werden wir ein Volk von Rückenkranken, Kreislaufgeschädigten und Menschen mit Verdauungsstörungen. Gesundere Ernährung und mehr Bewegung sind der erste Schritt zu einer stabileren Gesundheit.

Eine gesunde Ernährung ist eine vollwertige Ernährung, sie schützt uns vor ernährungsbedingten Krankheiten. wie: Übergewicht, Diabetes (Störung des Kohlenhydratstoffwechsels), Gicht (Störung des Harnsäurestoffwechsels), erhöhte Cholesterinwerte (Störung des Fettstoffwechsels), erhöhter Blutdruck, arteriosklerotische Herz- und Gefäßerkrankungen, Fettleber, Gallensteine, bestimmte

Magen-, Darm- und Lebererkrankungen, Obstipation aber auch Erkrankungen des Zahnfleisches, Zahnkaries, Nahrungsmittelallergien, Neurodermitis und auch bestimmte Krebserkrankungen.

Schon Hippokrates (460 – 377 v. Chr.) erkannte den Zusammenhang zwischen Nahrung und Gesundheit. Er betonte, das der unterschiedliche Verlauf einer Krankheit von der Ernährung abhängt.

Heute Ernährungswissenschaftler wissen, dass man weg muss von alten Denkmodellen. Es gibt 8 Grundstoffe in der Ernährung: Proteine (Eiweiß), Kohlenhydrate, Fette, Vitamine, Wasser, Mineralstoffe, Spurenelemente und Ballaststoffe. Diese werden alle benötigt, doch wir nehmen sie in verschiedensten Formen zu uns. Der Nährstoffbedarf ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich, er ist abhängig vom Alter und der jeweiligen Lebenssituation.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung hat den sogenannten ernährungskreis erarbeitet.

Er ist in 7 Segmente aufgeteilt und eine gute Orientierung für den täglichen Speiseplan abwechslungsreich zu gestalten.

Gruppe 1 – 3: Kohlenhydrat reiche Lebensmittel,

Gruppe 4: Getränke

Gruppe 5 u. 6: Eiweiß reiche Lebensmittel

Gruppe 7: Fette

In keinem Lebensmittel sind alle lebensnotwendigen Nährstoffe enthalten, deshalb kommt es auf die richtige Zusammenstellung der einzelnen Lebensmittel an.

Grundsätzlich sollten täglich aus den einzelnen Gruppen Lebensmittel enthalten sein. Aus den Gruppen 1 – 4 reichlich, mäßig aus Gruppe 5 und weniger aus Gruppen 6 u. 7.

Im Einzelnen bedeutet das an täglichen Verzehr Empfehlungen:

Gruppe 1: 5 – 7 (250 – 300 g) Scheiben Brot, vorzugsweise Vollkornbrot

1 Portion  (75 – 90 g) Reis oder Nudeln

4 – 5 mittelgroße Kartoffeln

Gruppe 2: 1 Portion (200 g u. mehr) Gemüse

1 Portion (75 g u. mehr) Salat

Gruppe 3: 1 – 2 Portionen (200 – 250 g) Obst

Gruppe 4: 1,5 l Wasser, Mineralwasser, ungesüßter Kräuter- oder Früchtetee, verdünnte

Obst- u. Gemüsesäfte, Kaffee in geringen Mengen

Gruppe 5: ¼ l fettarme Milch, 3 Scheiben fettarmer Käse

Gruppe 6: wöchentlich: 1 – 2 Portionen (300 g) Seefisch

höchstens: 2 – 3 Portionen (max. 150 g) Fleisch

2 – 3 Portionen (max. 50 g) Wurst

3 Eier

Gruppe 7: max. 40 g Streich- oder Kochfett

 

Die tägliche Fettzufuhr sollte auf 30% begrenzt sein (Männer 70 – 80 g), Frauen (60 – 70g). Die Eiweißmenge bei 12 – 15%, der Kohlenhydratanteil bei 55 – 60% und es sollten täglich 30 g Ballaststoffe aufgenommen werden.

Unser Tägliches Essen sollte aus einem sorgfältigen und vielseitigen Speiseplan unter Berücksichtigung von lebensnotwendigen Nährstoffen zusammengestellt sein. dadurch lassen sich ernährungsbedingte Gesundheitsstörungen beeinflussen oder gar vermeiden.

Die deutsche Gesellschaft für Ernährung hat folgende Regeln aufgestellt:

  1. Lebensmittelvielfalt genießen

abwechslungsreiche Auswahl, angemessene Menge und Kombination nährstoffreicher und energiearmer Lebensmittel.

  1. reichliche Getreideprodukte sowie Kartoffeln
  2. Gemüse und Obst „nimm 5 am Tag“
  3. Milch und Milchprodukte täglich, Fisch ein- bis zweimal in der Woche, Fleisch, Wurstwaren sowie Eier in Maßen
  4. Wenig Fett und fettreiche Lebensmittel

bevorzugt pflanzliche Öle und Fette

  1. Zucker und Salz in Maßen
  2. reichlich Flüssigkeit
  3. Schonend zubereiten

garen mit niedrigen Temperaturen, kurz mit wenig Wasser und wenig Fett

  1. sich Zeit nehmen und genießen

Bewusst und langsam Essen (nicht nebenbei)

  1. auf das Gewicht achten und in Bewegung bleiben.

 

Während des Vortrages wurden sehr viele Fragen gestellt, die Frau Pilz uns alle zu unserer Zufriedenheit beantworten konnte. Um 17.30 Uhr war der Vortrag fertig, die Fragen alle beantwortet und wir alle kamen zu dem Ergebnis, dass es ein informativer, lehrreicher Nachmittag war und wir beendeten die Veranstaltung.